D R U C K V E R S I O N

256k RAM-Erweiterung 800XL

256 kByte im 800XL

 Diese Schaltung ist nach einer Bauanleitung von Manfred Wagner* erstellt. Es wurde ein Umschalter  AM/CS und die Schaltung für die Selbsttestumgehung für Port-Bit 7 zugefügt. Die 8 RAM vom Typ 41256 finden Huckepack auf RAM U9 bis U16 Platz, der 74LS158 auf U27. Die Pins 1, 9, 13, 15 der RAM´s müssen hochgebogen und extra verdrahtet werden.

800XL-256K
Klicke auf das Bild zum Downloaden

 Damit die Selbsttestumgehung funktioniert muss der Pin des Port Bit B 7 (Pin 17 der PIA) aus dem Sockel  oder der Leiterplatte "geliftet" werden. Der freigewordene Anschluss vom Sockel oder der Leiterplatte ist dann Sockel7 (siehe Schaltplan).

 Die beiden CAS-Anschlüsse (CAS > und CAS <) werden an die Lötpunkte von R108 Links (<) und Rechts (>) angelötet. Der Widerstand muss dazu entfernt werden.

 Der Aufbau (Freiluftverdrahtung, Lochrasterplatine oder geätzte Leterplatte) ist relativ unkompliziert. Deshalb keine weitere Bauanleitung hierfür.

 Noch ein Tipp von Manfred Bagola: “Bei meinem 800 XL hat die RAM-Erweiterung aus dem Atari -Magazin erst funktioniert als ich noch größere Wiederstände (330 Ohm) in die Leitungen zu den neuen RAM´s gelötet habe. 33 Ohm haben bei mir nicht gereicht. Die im Atari-Magazin 4/88 beschriebenen Symptome (z.B. Hieroglyphen in der Directory nach kopieren in die RAM-Disk) traten bei mir in abgeschwächter Form auch noch nach einlöten der 33 Ohm-Wiederstände auf.’

 Mit dem Zusatz unten im Kasten des Bildes eignet sich die Schaltung auch für 800XL ohne den Multiplexer U27 und dafür mit CO61991, genannt Freddie (800XLF). Diese Variante habe ich nicht getestet und empfehle daher die Schaltung für 800XE.

 * Schaltung von Manfred Wagner aus Atari-Magazin 2/87 Seite 56, 3/87 Seite 54, 4/88 Seite 62 und 5/88 Seite 86)


256k RAM-Erweiterung 800XL

designed and created by Bernhard Pahl. Build with the fine Tool -Crimson Editor-
^